• Zum dritten Male findet der internationale, ökumenische Westfälische Friedenspilgerweg statt - diesmal wieder von Münster nach Osnabrück. Die 74 Kilometer lange Strecke wird in vier Teiletappen gegangen. Es geht um das Thema "Frieden und Freiheit".

  • Das neue Materialheft "Bibel und Migration" trägt den Titel "Mit Gott durch die Wüste" und befasst sich mit dem Mannawunder. Die Publikation gibt es nur zum Download.

  • Die Handyaktion NRW, bei der alte Mobilfunkgeräte zur Wiederverwertung gesammelt werden, sucht neue Sammelstellen. Im Recycling der Mobiltelefone werden kostbare Rohstoffe zurückgewonnen. Die Erlöse kommen Menschenrechtsprojekten zugute.

  • Mit Chancen und Grenzen für Familien im Pfarramt befasste sich ein Pastoralkolleg. Die Teilnehmenden gingen dazu auf die Ebernburg in Bad Kreuznach.

  • Bei der Aktion "5000 Brote" backen Konfis mit regionalen Bäckereien Brote. Mit Einnahmen aus dem Verkauf werden Bildungsprojekte von Brot für die Welt in Malawi, Vietnam und Paraguay unterstützt. Den Aktionsauftakt in Westfalen macht in diesem Jahr die Jugendkirche Soest.

  • Fußball-Fans können sich zur Europa-Meisterschaft (14. Juni - 14. Juli) nicht nur auf hoffentlich spannende Spiele freuen. In Dortmund warten verschiedene Aktionen und Andachten auf sie. Weitere Angebote gibt es auch in Gelsenkirchen.

  • Die Zahl der Menschen, die auf dem Weg nach Europa sterben, steigt und steigt. Viele ertrinken im Mittelmeer. Seit 1993 sind es mehr als 60.200 Tote. An sie erinnert die Aktion "Beim Namen nennen", die zum Weltflüchtlingstag auch wieder in Dortmund stattfindet. Das oikos-Institut beteiligt sich daran.

  • Daoud Nassar ist Christ und Palästinenser. Er ist bekannt für sein gewaltfreies Engagement und das Begegnungswerk „Zelt der Völker“ („Tent of Nations“). Über die aktuelle Lage im Heiligen Land berichtet er auf seiner Deutschland-Reise. Am 11. Juni kommt er nach Dortmund.

  • Seit knapp 25 Jahren gibt es offizielle Radwegekirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland. Es werden mehr, und sie werden gut angenommen. Andreas Isenburg berichtet davon, was diese Gotteshäuser auszeichnet.

  • Rund um die Fußball-EM wird es Veranstaltungen zu Themen wie Demokratie, Menschenrechte, Vielfalt und Nachhaltigkeit in Westfalen geben. Zum Rahmenprogramm gehören auch Andachten und Gottesdienste an den Spielorten in Dortmund und in Gelsenkirchen.