Kartoffel-Aktion

Zusammen wachsen lassen in Westfalen

King Edward, Cheyenne, Gaiane, Desiree, Sieglinde: so heißen die alten und seltenen Sorten, die demnächst in Westfalen gepflanzt werden. Sie sorgen für Farbe auf dem Teller, denn sie sind rosa gescheckt, violett, gelb und rot. Die westfälische Kirche macht mit bei der Kartoffelaktion. Es geht dabei um Klimaschutz, regionale Lebensmittel und Sortenerhalt. In den Blick genommen werden besonders globale Aspekte rund um die Kartoffel, darunter die Arbeit von Brot für die Welt in Peru. Dazu gibt es Ideen für die Arbeit in Gemeinden, Kinder- und Jugendgruppen.

Sortenvielfalt und Vielfalt in der Landwirtschaft sowie gute Ernährung sind nicht nur in Deutschland wichtig, sondern weltweit. Um sich an den Klimawandel anzupassen und um unabhängig von großen Agrarkonzernen zu sein, setzen viele Kleinbauern und Kleinbäuerinnen auf eine hohe Vielfalt an Sorten – bei Kartoffeln, aber auch vielen anderen Kulturpflanzen. Das Hilfswerk Brot für die Welt unterstützt sie dabei, darunter in Peru.

Zudem ist die Kartoffel eine „Weltbürgerin“. Sie wird nicht nur in zahlreichen Ländern angebaut und gegessen, sondern sie hat ihren Ursprung in Lateinamerika. In diesem Jahr bieten wir Veranstaltungen rund um die Kartoffel und Globales Lernen speziell für Kitas an.

Die Evangelische Kirche von Westfalen verlost Kartoffelsets mit 5 alten Kartoffelsorten. Vom 16. Februar bis 2. März ist über die Homepage www.kartoffelaktion.de möglich, sich dafür zu bewerben. An der Kartoffel-Aktion beteiligen sich mehrere Bistümer und Landeskirchen.

… in der Kita und Grundschule:

Brot für die Welt hat mehrere Module für Kitas erarbeitet, welche den Kartoffelanbau in Peru thematisieren:

Es können Märchen und Geschichten, in denen Kartoffeln eine Rolle spielen, vorgelesen werden. So gibt es eine Geschichte aus Peru: Die Legende zur Entstehung der Kartoffel

… auf dem Gemeindefest:

Mit einem kleinen Stand und Aktionen rund um die Kartoffel kann die Kartoffelaktion bekannt gemacht werden. Ein Quiz, ein Kartoffel-Lauf (besonders für Kinder), Kartoffelspiele oder eine Rezepte-Tausch-Börse.

… mit Aktionen für Brot für die Welt:

Ofenkartoffeln, selbst gemachte Pommes, Reibekuchen, Kartoffelbrot und andere leckere Kartoffelgerichte können bei Gemeindefesten angeboten werden. Wenn es passt können damit auch Spenden für Brot für die Welt gesammelt werden.

… in internationaler und interkultureller Begegnung, Partnerschaftsgruppen:

Es können Rezepte mit Kartoffeln oder anderen Wurzelknollen aus anderen Ländern, beispielsweise aus einer Partnerschaftsregion, zubereitet werden. So kann ein Gespräch und Austausch stattfinden etwa über die Situation in den Ländern, die (Ess-)Kultur, die Bedeutung des Essens und bestimmter Mahlzeiten, religiöse Rituale und Essen, Ernährung, Biodiversität, Klimawandel und Landwirtschaft.

Westfälischer Pickert, Kartoffelbrot, „Gequallde ‒ Geschdallde“: anlässlich des Dortmunder Kirchentages 2019 wurden westfälische Rezepte aus den Gemeinden in einem Kochbuch gesammelt, dazu zählen auch zahlreiche Kartoffel-Rezepte.

Zur Website

Kontakt

  • Johanna Schäfer
  • 0231 5409-76

  • Brot für die Welt, Globales Lernen, Lernmedien, Rohstoffgerechtigkeit, Welternährung