14. Mai um 19:00 Uhr

Online Talk Reihe: Wie geht es weiter im Heiligen Land

Mehr als vier Monate nach dem Terrorangriff des 7. Oktobers auf Israel sind um die 30.000 Todesopfer und unzählige verletzte und traumatisierte Menschen in Israel, Gaza und dem Westjordanland zu beklagen. Weiterhin befinden sich mehr als 100 Personen in Geiselhaft und ein Schweigen der Waffen ist nicht abzusehen. Die Versorgungslage der Menschen in Gaza ist desaströs und sie sind schutzlos dem Terror und Krieg ausgeliefert. In Israel wurden Tausende von Menschen evakuiert. Mit einer Online-Gesprächsreihe möchten wir die Gelegenheit geben, nicht nur über die Menschen im Heiligen Land, sondern mit ihnen zu reden und auf ihre Stimmen zu hören. Mit verschiedenen Partnerinnen und Partnern, ihren Kirchen und Organisationen stehen wir seit Jahren in Verbindung. Wir haben einige von ihnen gefragt, ob sie bereit sind, uns von ihren Erfahrungen, Sorgen und Hoffnungen zu erzählen – und alle haben zugesagt.

So ist eine Reihe von Online-Gesprächen entstanden, die von März bis Juni 2024 in unregelmäßigen Abständen Einblicke in die gegenwärtige Situation des Nahen Ostens ermöglicht. Zudem sind diese Gespräche für unsere Gesprächspartner*innen in Israel und Palästina ein Zeichen unserer Verbundenheit mit ihnen. Wie sehen unsere ökumenischen Partnerinnen und Partner im Heiligen Land den 7. Oktober und dessen Folgen? Wie hat der Krieg ihre Arbeit beeinträchtigt? Welche Perspektiven sehen sie für die Zukunft der Menschen in Israel und Palästina?

Die Gespräche finden unter der Leitung von Pfarrer Ralf Lange-Sonntag und Pfarrer Dr. Christian Hohmann statt.

Bitte beachten Sie, dass einige Gespräche in englischer Sprache stattfinden.

Dienstag, den 14. Mai 2024, Ranya Karam (Engl.)

Ranya Francis Karam stammt aus einer Familie, die seit Hunderten von Jahren in Jerusalem verwurzelt ist. Sie ist Expertin für Gemeindeentwicklung und -management und verfügt über mehr als 35 Jahre praktische Erfahrung in der Region. In den letzten sechs Jahren war sie Direktorin des Star Mountain Rehabilitation Center in Ramallah, Palästina. Das Zentrum bietet Bildungs- und Rehabilitationsdienste für Menschen mit geistiger Behinderung an. Ein wesentliches Ziel seiner Arbeit ist es, die Öffentlichkeit für die Rechte von Menschen mit geistiger Behinderung zu sensibilisieren und die ausgegrenzten Personen in alle Lebensbereiche zu integrieren. In den letzten zwei Jahren sind die Dienste von Star Mountain auf andere Zielgruppen wie Kinder, Jugendliche und Frauen in abgelegenen Gebieten des Westjordanlandes ausgeweitet worden.

Alle Informationen zur Gesprächsreihe finden sie im Veranstaltungsflyer:

Online Gespräche Flyer

Anmeldungen sind bis einen Tag vor der Veranstaltung möglich, der Veranstaltungslink wird ihnen am Veranstaltungstag per E-Mail zugesendet.