“Wir weigern uns, Feinde zu sein”

Daoud Nassar aus Bethlehem kommt nach Dortmund

Der christliche Palästinenser Daoud Nassar wird am 11. Juni 2024 (Dienstag) in Dortmund zu Gast sein. Bei dem Gesprächsabend um 19.00 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus in der Nordstadt wird er über die aktuelle Lage in Israel und Palästina sprechen.

Seit mehr als 100 Jahren bewirtschaftet die Familie Nassar ihren Weinberg südlich von Bethlehem. Trotz zahlreicher Angriffe, der Zerstörung von zehntausenden Bäumen und Schäden von über 150.000 Euro verteidigen sie erfolgreich ihr verbrieftes Besitzrecht vor Gericht gegen die Enteignungsversuche des Staates Israel. Der Weinberg wird jedoch zunehmend durch illegitime Siedlungen und geplante Straßenbauprojekte bedroht. Und dennoch will die Familie ohne Aggressionen leben nach dem Motto: “´Wir weigern uns, Feinde zu sein´ und hoffen, auf eine bessere Zukunft.”

Im Jahr 2000 gründete Daoud Nassar auf diesem Gelände das Begegnungswerk „Zelt der Völker“, das als Ort des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern sowie als Lernfeld für junge Menschen aus aller Welt dient. Für sein Engagement erhielt er 2018 den deutsch-französischen Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit.

Daoud Nassars Vortrag bietet Gelegenheit, einen persönlichen Zugang zur Situation in Palästina zu gewinnen und Hoffnung angesichts der scheinbar unversöhnlichen Gegensätze zu schöpfen. Nassar besucht im Juni Deutschland. Weitere geplante Vortragsveranstaltungen in Westfalen sind: Hattingen (8. Juni), Paderborn (9. Juni) und Herford (10. Juni).

Zu der Veranstaltung lädt das oikos-Institut in Kooperation mit dem Ökumene-Referat des Kirchenkreises Dortmund, der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung Westfalen und Lippe E.V. sowie des Jerusalemsvereins im Berliner Missionswerk.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter: Tent Of Nations – “Wir weigern uns Feinde zu sein” – oikos-Institut

Diesen Beitrag teilen:

“Wir weigern uns, Feinde zu sein”

Daoud Nassar aus Bethlehem kommt nach Dortmund

Der christliche Palästinenser Daoud Nassar wird am 11. Juni 2024 (Dienstag) in Dortmund zu Gast sein. Bei dem Gesprächsabend um 19.00 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus in der Nordstadt wird er über die aktuelle Lage in Israel und Palästina sprechen.

Seit mehr als 100 Jahren bewirtschaftet die Familie Nassar ihren Weinberg südlich von Bethlehem. Trotz zahlreicher Angriffe, der Zerstörung von zehntausenden Bäumen und Schäden von über 150.000 Euro verteidigen sie erfolgreich ihr verbrieftes Besitzrecht vor Gericht gegen die Enteignungsversuche des Staates Israel. Der Weinberg wird jedoch zunehmend durch illegitime Siedlungen und geplante Straßenbauprojekte bedroht. Und dennoch will die Familie ohne Aggressionen leben nach dem Motto: “´Wir weigern uns, Feinde zu sein´ und hoffen, auf eine bessere Zukunft.”

Im Jahr 2000 gründete Daoud Nassar auf diesem Gelände das Begegnungswerk „Zelt der Völker“, das als Ort des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern sowie als Lernfeld für junge Menschen aus aller Welt dient. Für sein Engagement erhielt er 2018 den deutsch-französischen Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit.

Daoud Nassars Vortrag bietet Gelegenheit, einen persönlichen Zugang zur Situation in Palästina zu gewinnen und Hoffnung angesichts der scheinbar unversöhnlichen Gegensätze zu schöpfen. Nassar besucht im Juni Deutschland. Weitere geplante Vortragsveranstaltungen in Westfalen sind: Hattingen (8. Juni), Paderborn (9. Juni) und Herford (10. Juni).

Zu der Veranstaltung lädt das oikos-Institut in Kooperation mit dem Ökumene-Referat des Kirchenkreises Dortmund, der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung Westfalen und Lippe E.V. sowie des Jerusalemsvereins im Berliner Missionswerk.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter: Tent Of Nations – “Wir weigern uns Feinde zu sein” – oikos-Institut

Diesen Beitrag teilen: